Vernetzungstreffen: Jungenarbeit meets sexuelle Vielfalt am 21.09.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleg*innen,

am 21. September 2017 veranstaltet die LAG / Fachstelle Jungenarbeit NRW ein Vernetzungstreffen zum Thema

Jungenarbeit meets sexuelle Vielfalt.


Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Lehrkräfte alle Geschlechter und findet im Fritz-Henßler-Haus, Geschwister-Scholl-Str. 33-37, in 44135 Dortmund  in Raum 112 ( 1. Etage) statt. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben.
Wir bitten um vorherige Anmeldung bis zum 14.09.2017, welche unter info@lagjungenarbeit.de entgegengenommen wird.

Jungenarbeit erfährt seine Umsetzung vielfach als Pädagogik eines (vermeintlich) geschlechtshomogenen Raums, der von den Jungen* nutzbar ist und genutzt wird, die sich als Jungen* fassen und als solche gesehen werden. Ziel dieses Settings ist es, Jungen* Orte des Schutzes vor Entwertung und der Ermutigung zu eröffnen, sodass sie sich mit an sie gerichtete geschlechterstereotype Zuschreibungen und Zumutungen kritisch auseinandersetzen können. Zudem wird angenommen, dass hierdurch die in der Gruppe angelegte Vielfalt und Differenz „anders“ sichtbar und erlebbar wird und hierdurch eine Anerkennung erfahren kann.

Dem gegenüber steht die Erfahrung, dass sich eben nicht alle Jungen* von den Angeboten der Jungenarbeit gemeint und angesprochen fühlen. Für viele schwule, queere und Transjungen* steht beispielsweise die Befürchtung im Raum hier keinen Platz mit ihrem „anders sein“ zu finden und nicht vor Diskriminierung und Abwertung geschützt zu sein.
    
Das Vernetzungstreffen möchte Fachkräften der Jungenarbeit die Möglichkeit geben, zu ihrem Ansatz und Verständnis von Jungenarbeit in Kontakt und Austausch zu kommen und hierbei insbesondere der Frage zu nähern, welche Rolle das Thema sexuelle Vielfalt von Jungen*, für ihre Jungenarbeit hat:

•    Welche Erfahrungen machen wir in der Jungenarbeit mit schwulen, queeren und Transjungen*?
•    Gibt es Konzepte, mit denen wir gute Erfahrungen machen und die eine Teilnahme und Teilhabe aller Jungen* ermöglichen?
•    Gilt es die Konzepte und Praxis von Jungenarbeit weiter zu entwickeln, damit sich der Fokus gemäß dem eigenen Anspruch, vielfältige Lebenslagen von Jungen* anzuerkennen, auch auf LSBTTIQ*- Jugendliche erweitert?
•    Können Angebote der Jungenarbeit, die sich an alle Jungen* richten als Schutzräume fungieren, die vor Diskriminierungserfahrungen schützen bzw. diese besprechbar machen?

Ablauf
:
  9:30 Uhr, Ankommen Stehcafé
10:00 Uhr, Impulsvortrag mit anschließender Diskussion
12:30 Uhr Mittagsimbiss
13:30 Uhr Kleingruppenarbeit zu praxisbezogenen Fragestellungen
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Mit freundlichen Grüßen aus der Fachstelle Jungenarbeit NRW
Sandro Dell’Anna

LAG / Fachstelle Jungenarbeit NRW
c/o Union Gewerbehof
Huckarder Str. 12
44147 Dortmund

Tel: 0231/5342174
Fax: 0231/5342175

email: info@lagjungenarbeit.de
website: www.lagjungenarbeit.de

LandesMusikVerband
LandesMusikVerband NRW 1960 e.V.

Facebook
Landesjugendleitung
Landesjugendleitung LMV NRW

Facebook
Newsletter Anmeldung
Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein

Hilfe
Förderung

Förderlogo NRW