Was die Deutsche Bläserjugend für unsere Musikjugend tut

Die Deutsche Bläserjugend (DBJ) ist die Jugendorganisation der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (BDMV) und wurde 1981 gegründet. Sie ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und der bundesweite Dachverband für die musikalische Kinder- und Jugendarbeit in der Bundesrepublik Deutschland. So vertritt sie ca. 350.000 Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 27 Jahren in ungefähr 10.000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen sowie weiteren musiktreibenden Vereinigungen. Sie ist der Zusammenschluss von 22 Mitgliedsverbänden aus ganz Deutschland. Neben einem Vorstand mit vier Fachbereichen hat die DBJ eine hauptamtliche Struktur, die in Bonn und in Berlin organisiert ist.

Die DBJ ist inhaltlich vielseitig unterwegs.

 

WUSSTET IHR EIGENTLICH…

…dass die DBJ jährlich Fortbildungen von bundeszentraler Bedeutung durchführt. Dabei werden Zukunftsthemen für Verantwortliche in der Jugendarbeit behandelt. Zugleich bietet die DBJ ein Forum für Austausch und Vernetzung. Darüber hinaus berät sie Mitgliedsverbände und –vereine zu Förderung, Strukturentwicklung und Jugendarbeit.

Für die Jugendleiter_in-Card (Juleica) hat die DBJ gemeinsam mit ihren Landesverbänden bundesweit verbindliche Rahmenrichtlinien für die Ausbildung von Jugendleiter_innen festgelegt.

Regelmäßig führt der Verband das DBJ-Jugendcamp, die zentrale Multiplikator_innen-Veranstaltung der DBJ durch. Hier treffen sich junge Engagierte aus ganz Deutschland und arbeiten gemeinsam an Themen der musikalischen Jugend(verbands)arbeit.

Ein großer aktueller Themenschwerpunkt ist Inklusion. Die DBJ beleuchtet das Thema von verschiedenen Seiten und stellt über Projekte die Frage, wie Inklusion im Bereich Bläserklasse, in der D-Reihe oder in der kulturellen Bildung allgemein umzusetzen ist. Dafür sind wichtige Fachpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft gewonnen worden. Eine dauerhafte Vernetzung gibt es mit der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen.

 

WUSSTET IHR EIGENTLICH …

… dass zum Beispiel internationale Jugendbegegnungen, mit Fördergeldern bezuschusst werden können?Um diese Förderung in Anspruch zu nehmen, ist eine gezielte Vorbereitung mit einer Aufstellung der Finanzen und ein bestimmter Themenschwerpunkt der Begegnung wichtig. Die DBJ steht zum Thema internationale Begegnungen gerne beratend zur Seite. Schaut euch auch auf den Internetseiten der DBJ um – dort findet ihr unter Jugendbegegnungen die notwendigen Informationen.

 

WUSSTET IHR EIGENTLICH …

… dass Musikvereine oder -verbände Einsatzstellen für Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst(BFD) sein können?In unterschiedlichen Aufgabengebieten werden Personen ab 27 Jahren in der Regel für sechs bis 18 Monateeingesetzt und unterstützen durch ihr Engagement die Einsatzstelle (das kann der eigene Musikverein sein). Freiwillige erhalten eine kleine Anerkennung in Formeines Taschengeldes sowie die Möglichkeit,sich durch Seminare weiterzubilden. Wer sich für den BFD interessiert, kann sich für erste Informationen gerne an die DBJ wenden.

 

WUSSTET IHR EIGENTLICH …

… dass Musikvereine und -verbände sich in besonderem Maße verantwortungsvoll im Hinblick auf eineSensibilisierung für Kindeswohl und Präventionzeigen?

Unter dem Leitbild „Verantwortungsvoll für starke Persönlichkeiten!“ hat sich die DBJ gemeinsam mit allen Mitgliedsverbänden mit einer präventiven Kampagne positioniert. Was genau unter Kindeswohlgefährdungzu verstehen ist und mit welchen Maßnahmen im Verdachtsfall reagiert werden kann, ist im Praxishandbuch „Verantwortungsvoll für starke Persönlichkeiten“ nachzulesen, das auf der Internetseite der DBJ zu finden ist.

 

WUSSTET IHR EIGENTLICH …

…dass die DBJ ist die jugendpolitische Dachorganisation der Musikjugend ist. Die DBJ vertritt die Mitgliedsverbände im Deutschen Bundesjugendring (DBJR) sowie in der Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) und nimmt somit die jugend-, bildungs- und kulturpolitische Interessensvertretung wahr. Jugendpolitisches Handeln zählt für die DBJ zum Kerngeschäft. So ist es ein Grundanliegen der Zusammenarbeit in den Strukturen der Bläserjugend. Zugleich ist die DBJ die Interessensvertretung junger Musiker_innen gegenüber Politik und Verwaltung.

Ein zentrales Anliegen ist dabei die Stärkung des Ehrenamts. Unsere Mitgliedsstrukturen werden nahezu vollständig durch ehrenamtliches Engagement getragen. Selbst dort, wo es vereinzelt hauptamtliche oder nebenberufliche Unterstützung gibt, funktioniert die Vereinsstruktur nur durch ein starkes Ehrenamt. Daher setzt sich die DBJ für gute Rahmenbedingungen und eine hohe gesellschaftliche Anerkennung für ehrenamtlich Engagierte ein und richtet ihre Arbeitsstrukturen und Projekte an den Bedürfnissen von Ehrenamtlichen aus.

 

Wer ein weiterführendes Interesse an einem der Themen hat, kann sich unter www.deutsche-blaeserjugend.de informieren oder sich gern per E-Mail an info@deutsche-blaeserjugend.de wenden.

Sparda-Musiknetzwerk Auszeichnung 2017

Die Auszeichnung des Sparda-Musiknetzwerks geht in die nächste Runde. Bewerben können
sich wie im Vorjahr Laienmusikensembles und -vereine, Chöre und öffentliche Musikschulen.
Ausgezeichnet werden Projekte, die zukunftsweisend sind und sich mit einem oder mehreren
der folgenden Themenfelder beschäftigen:

  • Willkommenskultur leben
  • Nachwuchs finden
  • Demographischen Wandel gestalten
  • Kulturelles Erbe pflegen

Es werden maximal 10.000 Euro für bis zu vier Auszeichnungen vergeben.
Anmeldungen sind bis zum 28. April 2017 möglich. Die Ausschreibung und das Anmeldeformular
liegen bei und sind auch auf der Projekt-Homepage www.sparda-musiknetzwerk.de
abrufbar. Dort finden Sie zudem weitere Informationen zur Auszeichnung und den geförderten
Projekten der letzten Jahre.
Die Auszeichnungen werden bei einer feierlichen Veranstaltung am 30. September 2017 im
Partika-Saal der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf von der Stiftung Kunst, Kultur und
Soziales der Sparda-Bank West verliehen. Alle Ausgezeichneten haben dort die Möglichkeit,
ihr Projekt live auf der Bühne zu präsentieren.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Freundliche Grüße

Anmeldung_Bewerbung_RZ

Anschreiben_Bewerbung_RZ

Flyer Musiknetzwerk_RZ

LNE spielt CD in Heek ein

Wieder einmal hat sich das LNE zur abschließenden Arbeitsphase der Saison 2016/2017 getroffen, diesmal in den Räumlichkeiten der Landesmusikakademie Heek. Wie bereits angekündigt konzentrierten sich die Arbeiten diesmal aber nicht auf die Vorbereitung für ein Konzert. Am Ende der Arbeitsphase stand die Aufnahme einer CD im Tonstudio der Landesmusikakademie.

Dementsprechend konzentriert gingen die Musiker zu Werke. Landesmusikdirektor Steffen Wardemann hatte bereits für Freitag Abend die erste Probe angesetzt, um so viel Zeit wie möglich für den letzten Feinschliff nutzen zu können. Auch Samstags wurde bis in den späten Abend geprobt, bevor für Sonntag dann die Aufnahme angesetzt war. Eine tolle, wenn aber auf sehr anstrengende Erfahrung für die Mitglieder des Ensembles. Fast 7 Stunden Aufnahmezeit wurden für die fünf Musikstücke benötigt, die das breite Repertoire des LNE präsentieren sollen. Am Ende des Tages waren alle Musiker sichtlich stolz über das Erreichte. Trotz des anstrengenden Wochenendes konnte die Mitglieder auch viele interessante Kontakt zu anderen Musikerkollegen knüpfen, die aus verschiedenen Gründen zeitgleich in der Akademie anwesend waren. So besuchten bspw. Mitglieder eines B-Lehrganges für Blasorchester die Probenarbeit des LNE und waren erstaunt, was auf Naturtrompeten so alles möglich ist.

Die Präsentation der fertigen CD wird allerdings noch einige Wochen dauern. Zunächst übernimmt der Tonmeister nun die Bearbeitung der Aufnahmen, bevor die LNE Leitung nochmals zum Abmischen ins Studio geht. Erst dann kann das fertige Werk vervielfältigt werden.

Trotzdem wird das Landesnaturtrompetenensemble in diesem Jahr noch ein Konzert geben. Im Rahmen des Treffens der Interessengemeinschaft reiner Fanfarenzüge werden die Musiker am 01. Oktober 2016 in der St. Agatha Kirche in Dorsten zu hören sein.

Vorbereitungen auf CD Aufnahme des LNE

Das Landesnaturtrompetenensemble kommt wie in jedem Jahr am Wochenende nach Karneval (Anfang März) zur zweiten Probenphase der Saison 2016/2017 zusammen. In diesem Jahr steht die Vorbereitung ganz im Zeichen eines besonderen Höhepunktes. Die Musiker werden die Arbeiten der zweiten Phase in der Landesmusikakademie in Heek mit einer CD Aufnahme abschließen.

Bereits im November hatte das LNE in Essen-Werden den Grundstein für die kommende Saison gelegt. Die Musiker probten unter der Leitung des LMD Steffen Wardemann das Programm für die kommenden Termine. Zusammengestellt wurde wieder ein bunter Querschnitt aus unterschiedlichen Stilen der Naturtonmusik. Damit beweist das Ensemble einmal mehr, welch breitgefächerte Möglichkeiten die Naturtonmusik mittlerweile bietet:

Bert Bims: Ossiberger Festtagsglanz Overtüre

Tim Glaser: Fanfare of St. Patrick´s Cathedral

Andreas Schlüter: Chord Progression

Tim Glaser: El Bolero

Hermann Dirscherl: a la Carte

Statt des traditionellen Konzertabends, mit dem das LNE die Arbeiten im Frühjahr meist abschließt, ist in diesem Jahr eine CD Aufnahme im Konzertsaal der Landesmusikakademie geplant. Dies ist eine besondere Motivation, da ein Großteil der Musiker an so einem Projekt bislang nicht mitwirken konnten. Dennoch muss man in diesem Jahr nicht auf einen Auftritt des Landesnaturtrompetenensembles verzichten. Am Sonntag den 01. Oktober 2017 wird das LNE im Rahmen des offiziellen Treffens der Interessengemeinschaft reiner Fanfarenzüge NRW Dorsten ein Kirchenkonzert in der St.Agatha Kirche in Dorsten geben. Nähere Informationen, auch zu der dann im Oktober/November anstehenden Probenphase folgen zu gegebener Zeit.

News Archiv

LandesMusikVerband

LandesMusikVerband NRW 1960 e.V.

Facebook

Landesjugendleitung

Landesjugendleitung LMV NRW

Facebook

Newsletter Anmeldung

Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein

Hilfe

Förderung


Förderlogo NRW